Image-View
Diese Seite einem Freund schicken...
Diese Funktion ist noch in der Entwicklung und kann Fehlfunktionen aufweisen!
 
 
 
Sie sind Gast 31851
Letzte Änderung 16.07.2012
realization & hosting by
 
   

Heinrich-König-Tage

Heinrich-König-Tag 2012
Heinrich-König-Tag 2011
Heinrich-König-Tag 2010
Heinrich-König-Tag 2009
Heinrich-König-Tag 2007
Heinrich-König-Tag 2006
Heinrich-König-Tag 2005

Heinrich-König-Tag 2004

Vorbereitung zum HKT 2004 - Das Fernsehen in Gelsenkirchen

Gesendet in WDR III "Unsere Straße" am 17. Juni 2004, ca. 19:40 Uhr.Der Fernsehmoderator, Herr Thomas Nückel, im Gespräch mit Herrn Propst Paas, vor dem Bergmannsdenkmal - hier die Hl. Barbara - neben der Propsteikirche.

 

Vorbereitung zum HKT 2004 - Vortrag

über Heinrich König am 17. Juni 2004, in dem die Rechercheergebnisse, die im Buch "Der Priester Heinrich
König - sein Weg zur Herrlichkeit" zusammengefasst sind, zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt wurden.

 
 

Ehrengäste des Vortrages v.l.n.r:

  1. Herr Pfarrer Franz Heister, Diözesanpräses der Schönstattfamilie im Bistum Essen.
  2. Herr Dr. Klaus Grütters, medizinischer Begleiter bei den Recherchen zu den Medizinischen Versuchen an Heinrich König.
  3. Herr Propst Wilhelm Sternemann, ehemaliger Propst an St. Augustinus, in GE.
  4. Herr Dr. Peter Bottermann, Direktor der Volksbank GE-Buer.
  5. Herr Propst Manfred Paas, der jetzige Propst an St. Augustinus.
  6. Herr Klaus Wehrhöfer, Bezirksvorsitzender von Kolping in GE.
  7. Herr Dr.Goch vom Institut für Zeitgeschichte der Stadt Gelsenkirchen.
    (Er schrieb ein Vorwort für das Heinrich-König-Buch).

Heinrich-König-Tag 2004

Die Priester auf dem Weg zur Stele auf dem Heinrich-König-Platz in Gelsenkirchen.
Dies sind (v.r.n.l.) Propst Manfred Paas , der Hausherr an der Augustinuskirche, Pfarrer Schiller , Präses von Kolping- Zentral, der Heimatkolpingfamilie Heinrich Königs, Pater Leo Rawalski , Präses der Kolpingfamilie GE-Ückendorf, Zelebrant und Prediger des Tages.

 
 

Die Votivkerze am Grabe Heinrich Königs

Der Kerzenschmuck wurde gefertigt im Karmel von Dachau, ein Sühnekloster von Ordensfrauen, das auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers steht. Auch hier wurde als Motiv die Rose gewählt, die aus dem Stacheldraht wächst.

Der Bronzeleuchter stammt aus der Werkstatt der Marienbrüder in Vallendar (Schönstatt) und wurde entworfen von Michael van Ooyen. Er zeigt das Bildnis der Schönstätter Mater ter admirabilis sowie das Kolpingemblem. Auch hier wieder im oberen Bereich die Rose, die aus dem Stacheldraht wächst.

Beide Geldinstitute, die den Namen unserer Stadt im Firmenlogo führen, haben die Sache Heinrich Königs spürbar gefördert.

Auf dem Bild: Präses Stiller von Kolping GE-Zentral segnet Kerze und Leuchter.


Heinrich-König-Tag 2003
Heinrich-König-Tag 2002
Heinrich-König-Tag 1992